Schlagwörter

, , , , , , , ,

Mut tut gut – Das „Angstmonster“ mit dem Lachgesicht
Kleine Mutspruch-Meditation und Fantasie bei Ängsten

Setze oder lege dich bequem hin und schließe die Augen!
Nun stelle dir einen Ort vor, den du liebst und an dem du dich geborgen fühlst. Das kann dein Bett sein oder ein Kuschelplatz in einer Wohnzimmerecke oder dein Lieblingsversteck im Garten.
Es kann auch ein Ort in deiner Fantasie sein.
Ein Ort, an dem du dich wohl fühlst.
Stelle dir nun vor, du liegst auf deinem Lieblingsplatz.
Die Arme und Beine sind ausgestreckt.
Du fühlst den Boden unter Armen und Beinen.
Du fühlst auch, wie Arme und Beine ruhig werden.
Wie sie warm werden.
Wie sie schwer werden.
Arme und Beine sind nun ganz ruhig und warm und schwer.
Ganz ruhig bist du nun.
Ruhig. Entspannt.
Spürst du es?
Ruhig und entspannt.
Nun achte auf deinen Atem!
Atme ruhig ein und aus!
Ein und aus! Ein und aus! Ein und aus!
Beim Einatmen hebt sich dein Bauch, beim Ausatmen senkt er sich.
Ein und aus.
Ein und aus.
Ein und aus!
Nun stelle dir deine Angst vor.
Stelle sie dir groß vor, diese Angst.
Wie ein Monster so groß!
Ein Monster, das wie ein Luftballon an einer Leine hängt.
Es schaut dich an, das Monster.
Es lächelt.
Es lächelt dich an und hat nun ein Lachgesicht.
Wie ein großer Luftballon-Smiley sieht dein Angstmonster nun aus.
Siehst du es?
Siehst du, wie es lächelt?
Und immer noch bist du ganz ruhig und entspannt.
Deine Arme und Beine sind ruhig und warm und schwer.
Du betrachtest dir das Angstmonster, das du dir ausgedacht hast, und sagst dir einen Mutspruch vor.
Sage zum Beispiel: „Mut tut gut!“
Sage dir diesen Mutspruch nun wieder und wieder vor!
Mut tut gut!
Mut tut gut!
Mut tut gut!
Sage diesen Spruch mehrmals hintereinander langsam auf!
Achte dabei auf deinen Atem.
Ganz ruhig atmest du bis tief in den Bauch hinein.
Ein und aus! Ein und aus! Ein und aus!
Denke wieder an dieses riesengroße Monster und stelle dir vor, wie es klein und kleiner wird, so, wie ein Luftballon, der immer mehr Luft verliert.
Klein und kleiner wird auch deine Angst.
Sage noch einige Male deinen Mutspruch auf!
Sage ihn so oft, bis das „Luftballonmonster mit dem Lachgesicht“ in deinen Gedanken wie ein kleiner Gummifetzen vor dir liegt!
Du lächelst es an und sagst noch einmal: „Mut tut gut!“
Atme tief ein und aus, öffne die Augen, recke und strecke dich.

Es gibt viele Mutsprüche.
Zum Beispiel kannst du auch sagen: „Mit Mut geht es gut!“ oder „Ich habe Mut und mir geht’s gut!“ oder „Nur Mut, dann klappt alles gut“ oder „Atem frei, Angst vorbei!“ oder … Ach, bestimmt fällt dir auch ein Mutspruch ein. Dein Mutspruch.
Viel Erfolg damit!

© Elke Bräunling